Sauer macht lustig!

September 2009 – Wir machten Urlaub in Premantura am südlichen Ende von Istrien, Kroatien. Es ist nicht unser erster Urlaub in Kroatien und so freute ich mich bereits immer im Auto auf die wohlbekannte kroatische Küche.

Das Wetter war durchgehend perfekt und vor der Tür unseres Apartments lag das Naturschutzgebiet Kap Kamenjak, eine große Halbinsel, welche auf ihren kilometerlangen Wanderwegen und Pfaden vielen Entdeckungsmöglichkeiten bietet. Nachdem die Temperatur auch im September noch jenseits der 30 Grad lag, war unser Rucksack mit Wasser- und Bierflaschen vollgepackt, um uns immer ausreichend erfrischen zu können. Das Ziel jeder Wandung ist das Kap, auf welchem alle Wanderwege zusammenlaufen. Dort findet sich auch eine kleine Jausenstation mit selbstgemachten Cevapcici-Sandwichen, etwas Fisch und hausgemachter Zitronenlimonaden – dem Star dieses Eintrages.

Limonade lässt sich sehr einfach selbst herstellen, und das in weniger als 10 Minuten. Man nimmt einfach einen Krug und mischt einen Liter Wasser (oder Mineralwasser) mit dem Saft von vier Zitronen und ca. 100 g Zucker und fertig! Aber es gibt ja nicht nur ein Rezept für Limonade, jeder macht sie etwas anders, wobei es vor allem auf fas Zucker zu Zitronensaft-Verhältnis ankommt. Der eine mag es eher süß, der andere sauer und ich, so wie immer, gerne mittel.

Die Limonade in Premantura war jedoch ein besonders schwieriger Fall. Der Besitzer der Jausenhütte verkauft sehr viel hausgemachte Limonade am Tag. Damit er nicht jede 10 Minuten einen neuen 2-Liter-Krug anmischen muss, installierte er ein ausgeklügeltes Leitungssystem, damit jeder seine Limonade selber zapfen kann. Die Limonade wird von einem Regenfass großen Kanister über mehrere Meter Leitung gesaugt.

Man denkt sich, es kann keinen Unterschied machen, ob man einen oder hundert Liter Limonade ansetzt. Man muss doch sein ursprüngliches Rezept nur hochrechnen. Doch so einfach ist es nicht. Ich habe am Kap schon mehrmals sehr gute Limo getrunken, aber an diesem Tag im September hat es mich erwischt – die Limo sah harmlos aus, war sie aber nicht. Auf einer fiktien Sauerskala von 0 (nicht sauer) bis 10 (sauer pur) lag sie auf etwa 12. Versucht das obige Rezept anstatt mit vier Zitronen einfach mal mit acht bis zwölf und reduziert die Zuckermenge auf die Hälfte. Zugegeben, man erhält dadurch eine gesündere Limonade, aber auch das sauerste Getränk, das man sich vorstellen kann. Erfrischt hat mich dieses saure Wasser jedenfalls, und irgendwie fühlt man sich sehr frei im Kopf!

Seht euch das Ergebnis einfach selbst an:

limo1limo2

Noch keine Kommentare.