Rindfleisch-Curry

Curry bezeichnet auf der einen Seite eine Reihe von vor allem indischen und thailändischen Eintopfgerichten, auf der anderen auch die dazugehörigen Gewürzmischungen. Vor allem in Großbritannien erfreuen sich Currys großer Beliebtheit, in Österreich aber gehört es meist noch zu den kulinarischen Exoten. Wir aber, wir lieben Curry. Obwohl wir unsere Currypasten oft selbst aus den Grundgewürzen herstellen, greife ich heute auf ein Rezept mit fertiger Currypaste zurück, denn an diesem Abend musste es schnell gehen. Das Geschmackserlebnis war dennoch nicht schlecht! Also, wenn jemand in der Welt der Currys noch unerfahren ist und nicht viel Zeit aufwenden möchte, ein erstes Mal hineinzukosten, sollte unbedingt dieses 15-Minuten-Rezept ausprobieren. Die Zutatenliste ist nur kurz, ein Vorteil der Verwendung der fertigen Currypaste.

Zutaten:

beefcurry

 Zubereitung:

beefcurry3

Genießen:

beefcurry4

Schnelles Rindercurry

Zutaten

  • Erdnussöl
  • 1 gutes Stück Rostbraten
  • 2 TL rote Currypaste
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2-3 Handvoll Jungspinat
  • 100 g TK-Erbsen
  • 1 roter Paprika
  • 1 Tasse brauner Reis
  • 0,5 TL Ingwerpulver
  • 0,5 TL Currypulver guter Qualität

Zubereitung

  1. Den Reis laut Packungsanweisung (meist 1 Tasse Reis, 2 Tassen Wasser, Salz) gar kochen.
  2. Das Fleisch in Streifen schneiden, Das Öl in der Zwischenzeit in einem Wok oder einer Pfanne sehr heiß erhitzen, das Fleisch zugeben und kurz von allen Seiten anbraten.
  3. Die Currypaste, Ingwerpulver und Currypulver zugeben und kurz mitbraten. Mit etwas Wasser angießen und einkochen lassen.
  4. Zwiebel und Paprika in Streifen schneiden. Knoblauch hacken. Alles zusammen mit den Erbsen zum Curry geben. Zu guter Letzt den Spinat über das Curry geben, kurz andünsten lassen, untermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken (falls es noch nötig ist).
  5. Curry über den Reis verteilt servieren.

Noch keine Kommentare.