Pulled-Pork Sandwich

Achtung, nichts für lahme Geschmacksnerven!

Eva war von der Idee des Pulled-Pork-Sandwich nicht sonderlich begeistert, aber auch nicht dagegen. Erst als sie mich fragte, was neben dem Schweinefleisch und Käse noch ins Sandwich käme und ich mit „Barbecue-Sauce“ antwortete, war sie nicht mehr ganz auf Linie. Aber es war zu spät, das Fleisch war schon im Ofen. Letztendlich überzeugte jedoch der hervorragende Geschmack des langsam gegarten Fleisches, gereiften Cheddars und selbstgemachter Barbecuesauce zwischen Sauerteigbrot. Es war das perfekte Sandwich! Damit wir nicht ganz auf das Gemüse verzichten kam ein bunter Krautsalat mit auf dem Tisch.

Pulled-Pork ist bei uns nicht besonders bekannt. Es kommt aus der USA und ist ein weitverbreitetes, sehr beliebtes Barbecuegericht. Barbecue ist übrigens nicht dasselbe wie Grillen, denn beim Barbecue geht es darum, das Fleisch in großen Stücken bei niedrigen Temperaturen sehr langsam garen zu lassen. Der Geschmack ist perfekt, das ist garantiert! Wir könnten zwar unseren Griller herausholen und zum Barbecuesmoker umrüsten, aber für den ersten Test reicht auch das Backrohr (natürlich mit Grillfunktion).

Pulled-Pork-Sandwich mit selbstgemachter BBQ-Sauce und Coleslaw

Zutaten

  • 1,5 kg Schweineschulter mit Schwarte
  • Halber kleiner Häupl Rotkraut
  • Halber kleiner Häupl Weißkraut
  • 2 Zwiebeln
  • 1 rote Zwiebel
  • 150 g gutes Ketchup, am besten selbstgemacht
  • geriebener Cheddar
  • mehrere Scheiben Sauerteigbrot
  • 150 ml Majo (oder Jogonaise)
  • 4 EL Rotweinessig
  • 1 EL Worcestershire-Sauce
  • 3 EL brauner Rohrzucker
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 EL Senfpulver
  • 1 Prise Cayenne
  • Salz, frisch geriebener Pfeffer

Zubereitung

  1. Zuerst ran an den Coleslaw, denn je länger dieser zieht, desto besser schmeckt er. Rote Zwiebel schälen und in hauchdünne Streifen schneiden. Die Krautköpfe in ca. gleichgroße und gleichfeine Streifen schneiden. Majo mit Salz, reichlich Pfeffer und Cayenne verrühren. Dressing über den Salat geben und kräftig mehrere Minuten durchkneten. Mit Küchenfolie abdecken und so lange wie möglich ziehen lassen.
  2. Den Ofen auf 140° Umluft vorheizen. Zwiebeln grob schneiden und mit den Lorbeerblättern in einer feuerfesten Form verteilen. 1 EL Pfeffer mit Paprika und Senfpulver gut vermischen, leicht salzen. Mit dieser Mischung (Rub) muss das Schwein bis in jede noch so kleine Falte eingerieben werden. Fleisch mit der Schwarte nach oben auf die Zwiebeln legen, 250 ml Wasser dazugeben und anschließend die Form mit Alufolie dicht verschließen. Ab in den Ofen, Küchenuhr stellen: 4 Stunden Garzeit.
  3. In der Zwischenzeit machen wir die BBQ-Sauce. Topf auf den Herd; Ketchup, Zucker, Rotweinessig und Worcestershire-Sauce hineingeben und gut verrühren; bis zur gewünschten Konsistenz einkochen; fertig.
  4. Nach Ablauf der vier Stunden Fleisch herausnehmen, Lorbeer entfernen und den Saft mit den Zwiebeln im Küchenmixer fein pürieren und wieder über das Fleisch gießen.
  5. Dann kommt das Fleisch das zweite Mal in den Ofen, nun aber bei mittlerer Grillstufe mit der Schwarte nach unten (ohne Folie). Nach 15 Minuten Fleisch wenden, und nach weiteren 10 Minuten ist es fertig. Die Form aus dem Ofen nehmen und das Fleisch mindestens 10 Minuten rasten lassen.
  6. Das Fleisch ist nun so zart, das man es ganz einfach mit zwei Gabeln zerteilen kann. Jetzt haben wir Pulled Pork. Das Sandwich mit der BBQ-Sauce bestreichen, Pulled Pork und Cheddar darauf verteilen, zuklappen und gemeinsam mit Coleslaw und mehr BBQ-Sauce genießen.

 

1 Kommentar

Gib deinen Senf dazu!