Pho Bo

Das heutige Rezept ist etwas aufwändiger, aber der Aufwand lohnt sich auf alle Fälle. Doch was kochen wir eigentlich? Pho bo? Hört sich komisch an. Pho bo ist eine traditionelle vietnamesische Rindssuppe mit Reisnudeln. Wir servieren sie aber etwas anders als üblich. Pho (ausgesprochen wird es „fuh“) ist ein wirklich faszinierendes Gericht. Es ist zeitaufwendig, aber dennoch sehr einfach. Es ist sehr variabel und sehr gesund. Geschmacklich ist diese Suppe eine einzigartige Kombination von kräftiger Brühe, asiatischen Kräutern und Gemüse. Die ist zugleich deftig, erfrischend, süß und sauer. Man muss sie einfach probiert haben – am besten mit einigen Freunden, damit sich der Aufwand auch wirklich lohnt. Es ist eine geschmackliche Reise in eine andere Kultur!

pho3pho2pho1

Pho bo

Zutaten

  • 3-4 Zwiebeln
  • 500 g Rindsmarkknochen
  • 1 kg Rindsbeinscheiben samt Knochen
  • 150 g frischer Ingwer
  • 5 Sternanis
  • 1 kleinere Stange Zimt
  • 8 Nelken
  • 1-2 rote Chilischoten od. Chilipüree
  • 200 g mageres Rindfleisch
  • 200 g Reisnudeln
  • 100 g Sojasprossen, am besten frisch
  • 2 Frühlingszwiebel
  • 2 Karotten
  • ein Haufen Jungspinat
  • Koriander
  • 2 Limetten
  • Sojasauce
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Zwiebeln ungeschält halbieren und in einem großen heißen Topf ohne Öl auf der Schnittfläche dunkelbraun anrösten lassen. Dadurch erhält die Suppe einerseits die typische dunkle Farbe und einen intensiveren Geschmack.
  2. Die heißen Zwiebeln mit 2,5 l kaltem Wasser ablöschen. Knochen und Beinscheiben kalten abspülen und in den Topf geben. Alles einmal aufkochen lassen und auf mittlere Hitze reduzieren. 5 Minuten weiter köcheln lassen, dabei bildet sich eine Menge Schaum, welche mit der Schöpfkelle entfernt wird. Die Hitze nach ausbleibender Schaumbildung stark reduzieren.
  3. Den Ingwer schälen und in dickere Scheiben schneiden. Ingwer mit Sternanis, Nelken, Zimt und Chili zur Suppe geben. Topf abdecken und alles mindestens 4 Stunden sehr sanft köcheln lassen.
  4. Alles aus der Suppe entfernen und diese anschließend durch ein Sieb abgießen, mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Nachdem die Suppe ca. 3 Stunden gekocht hat, können wir die anderen Zutaten vorbereiten. Das Fleisch für ca. 30 Minuten in das Gefrierfach legen, dadurch lässt es sich später besser weiterverarbeiten. Die Sprossen kalt abspülen und in eine Schüssel geben. Frühlingszwiebel waschen, abtrocknen und das Grün in dünne Ringe schneiden. Ebenfalls in eine Schüssel geben. Karotten schälen und mit dem Sparschäler in sehr dünne und lange Streifen schälen. Richtig geraten – Karotten in eine Schüssel geben. Kräuter waschen, trocken tupfen und hacken. Limette heiß waschen und vierteln. Kräuter in eine Schüssel oder auf ein Teller geben und Limetten darauf legen. Jungspinat ebenfalls waschen, trocknen und in eine Schüssel geben. Ich hoffe die Schüsseln gehen euch noch nicht aus, ihr braucht ja auch ein paar zum Essen.
  6. Die Nudeln nach Anweisung einweichen oder kochen und in eine Schüssel oder direkt die Suppenteller geben. Das Fleisch aus dem Tiefkühlschlaf holen und mit einem sehr scharfen Messer in hauchdünne Scheiben schneiden. Ihr könnt auch frischen Ingwer reiben und in eine Schale geben. Dies gibt der Suppe später einen weiteren Kick.
  7. Bevor die Brühe fertig zubereitet ist, könnt ihr die vielen randvollen Schüsseln am Tisch aufstellen. Sojasauce dazu reichen. Die gewünschte Menge Fleisch in der Brühe ca. 2 bis 3 Minuten gar ziehen lassen und die Suppe heiß servieren.
  8. Jeder kann sich nun seine eigene, individuelle Schüssel asiatischer Gaumenfreude mischen. Einfach die gewünschten Zutaten in die Suppenschüssel geben und mit der heißen Suppe überbrühen, Kräuter untermischen, umrühren, Fleisch dazugeben und genießen!

Noch keine Kommentare.

Gib deinen Senf dazu!