Den Sommer einfangen: zwei Chutneys

Schon seit langem wissen die Menschen, wie man den sommerlichen Geschmack konserviert und ihn dadurch auch noch im Herbst, wenn nicht auch noch im Winter genießen kann. Einkochen und Einlegen heißen die magischen Methoden. Marmeladen sind sehr beliebt, aber nachdem wir nicht viel mit Marmelade machen, haben wir uns auf die saure Seite gestürzt: Chutneys – würzige, süß-saure Saucen, deren Ursprung in Indien liegt. Sie passen hervorragend zu Currys, aber auch als Saucen- und Senf-Ketchup-Ersatz zu Fleisch und Fisch.

Einmal kochen wir Tomaten ein, was uns ein eher süßes, vollfruchtiges Ergebnis liefert. Zum anderen Chutney kamen wir durch Zufall. Meine Eltern waren bei uns in Leoben zu Besuch und meine Mutter fragte mich, ob dieser kleine verwahrloste Baum am Gartenzaun Kriecherl (eine Marillenartige Frucht) trägt. „Welcher Baum?“ war mein erster Gedanke, aber siehe da, meine Mutter hatte natürlich recht. Das Chutney hatten Eva und ich da eigentlich schon im Kopf.

Kriecherl-Chutney

Zutaten

  • 600 g Kriecherl (oder Marillen)
  • 300 g gelbe Paprika
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 Chilischoten
  • ein daumengroßes Stück Ingwer
  • 1 EL Senfkörner
  • 2 EL Currypulver
  • etwas Muskatnuss
  • 300 ml weißer Balsamico
  • 230 g Rohrzucker
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz

Zubereitung

  1. Die Kriecherl gut abspülen und trocknen. Anschließend in der Mitte teilen, entkernen und das Fruchtfleisch würfeln.
  2. Paprika ebenfalls waschen und ohne Kerne in kleinere Würfel schneiden.
  3. Die Zwiebeln schälen und fein hacken. Die Chilischoten zwischen den Handflächen reiben, oben aufschneiden und Kerne herausschütteln; alles in feine Streifen schneiden. Den Ingwer mit einem Teelöffel schälen und fein würfeln.
  4. Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin anrösten. Kriecherl und Paprika, Chilistreifen, Ingwer und Senfkörner dazugeben und mitrösten. Zucker und die restlichen Gewürze unterrühren und mit dem Essig ablöschen.
  5. Das Chutney bei geringer Hitze köcheln, bis es die gewünschte Konsistenz erreicht. Gelegentlich umrühren. Das Chutney ist fertig, wenn Sie den Kochlöffelstiel über den Topfboden ziehen und eine Spur sichtbar bleibt.
  6. Das Chutney heiß in vorher heiß ausgekochten Twist-off-Gläser füllen, einige Tropfen Alkohol darüberträufeln, anzünden und fest verschließen. Mit dem Deckel nach unten auf ein Geschirrtuch stellen und abkühlen lassen et voilà: Sommer im Glas.

Tomaten-Chutney

Zutaten

  • 750 g Tomaten
  • 250 g Zwiebeln
  • 2 Chilischoten
  • 6 Gewürznelken
  • 150 ml Rotweinessig
  • 150 g Zucker
  • Muskatnuss
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Tomaten mit kochendem Wasser
  2. überbrühen. Abschrecken, häuten, vierteln
  3. und dabei die Stielansätze und Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch würfeln.
  4. Die Zwiebeln schälen und würfeln. Die
  5. Chilischoten wie bereits beim vorherigen Chutney verarbeiten.
  6. Das Öl in einem größeren Topf erhitzen. Die Zwiebeln glasig braten. Alles andere dazugeben und bei mittlerer bis geringer Hitze 20 Minuten unter gelegentlichen Rühren einkochen.
  7. Wie bereits beim Kriecherl-Chutney: Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist, das Chutney heiß in vorher heiß ausgekochten Twist-off-Gläser füllen, einige Tropfen Alkohol darüberträufeln, anzünden und fest verschließen. Mit dem Deckel nach unten auf ein Geschirrtuch stellen und abkühlen lassen et voilà: Sommer im Glas II.

 

Noch keine Kommentare.

Gib deinen Senf dazu!