Curry-Eier-Salat mit Knäckebrot

Dieses Rezept ist vor einiger Zeit zu Ostern entstanden, nachdem – wie auch jedes Jahr – viele gekochte Eier übrig waren. Eigentlich kann man diese weißen Dinger mit gelben Kern nicht mehr sehen, zumindest für die kommenden drei bis vier Wochen. Aber in den Müll will man die Eier auch nicht werfen. Als ein kleiner Trick: wie auch bei kleinen Kindern, Stichwort Spinat, verpackt man die gegnerische Zutat einfach in etwas anderes schmackhaftes und siehe da: so schmecken auch die zuvor gehassten Eier wieder lecker. Das Geheimnis hierbei ist die Verwendung von knackigen Äpfeln und einer Curry-Joghurt-Creme.

eiersalat

Curry-Eier-Salat mit Knäckebrot

Zutaten

  • 3 gekochte Eier
  • etwas Jogonaise
  • 5 El Joghurt
  • 1 Tl gutes Currypulver
  • 1 Apfel
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Zucker, Salz, Pfeffer
  • mehrere Scheiben Wasa

Zubereitung

  1. Jogonaise, Joghurt, Curry, Zucker, Salz und Pfeffer zur Creme verrühren.
  2. Apfel gut waschen und ungeschält in Stücke schneiden und sofort mit der Creme mischen. So spart man sich den Zitronensaft und die Äpfel werden auch nicht braun.
  3. Die Frühlingszwiebel waschen und in Ringe schneiden. Eier aus der Schale befreien und in Stücke schneiden, direkt auch unter die anderen Zutaten in die Creme mischen.
  4. Mit Knäckebrot (ich nehme immer Wasa Vollkorn, auf Schwedisch: Husman) servieren – das gibt dem Gericht einen herzhaften Knack!

Noch keine Kommentare.

Gib deinen Senf dazu!