Akakiko’s Kamo Ramen Bowl

kamoramenWenn man Fast-Food hört, denkt man hierzulande an McDonalds und an den Kebapverkäufer um die Ecke. Doch es gibt auch Alternativen.

Ist man z.B. in Wien oder in Linz unterwegs, ist ein Besuch bei Akakiko, Österreichs größter Japan-Restaurant-Kette, ein unbedingtes Muss. Die Speisekarte bei Akakiko lässt keinen Wunsch offen: Sushi und Maki in allen Variationen, japanische Nudel- und Reisgerichte – dafür ist diese Kette bekannt. Nachdem zurzeit Korea-Wochen in der Speisekarte angepriesen werden, habe ich mich an diesem wirklich sehr kalten Tag entschlossen, die Kamo Ramen Bowl zu probieren. Beschrieben wird dieses Gericht mit  „Koreanische Suppentopf mit Ente, Ramen-Nudeln, Champignons und Gemüse – scharf!„. Nach nur 10 Minuten Wartezeit (für mich noch immer Fast-Food) bin ich mit meiner Wahl sehr zufrieden – auch wenn das Essen wohl  nicht mehr fast sein wird!

Meiner Meinung nach sollte Akakiko darauf hinweisen, dass die Suppe nur von zwei Personen bezwungen werden kann – alleine ist es einfach unmöglich. Sehr viel Ente, sehr viel Ramen-Nudeln mit kurzgebrühten Champignons, Chinakohl, Sojasprossen und Frühlingszwiebel schwimmen in einer riesigen Schüssel von intensiver und sehr scharfer Gemüsesuppe.

Auch wenn es draußen an die -10°C sind, baut diese Suppe, vor allem in meiner Kombination mit fast einem Liter Jasmintee, den Körper unheimlich auf – und dann ist es an der frischen Luft auch nicht mehr kalt!

 

Noch keine Kommentare.

Gib deinen Senf dazu!